• Strategische Partnerschaft
  • Qualifizierte Zertifizierungsgesellschaft
  • Dienstleistungen für wertegebundene, öffentliche, freigemeinnützige und konfessionelle Einrichtungen

DIN EN ISO 9001 und pCC Rehabilitationseinrichtungen

Die proCum Cert ist zugelassen durch den Deutschen Katholischen Krankenhausverband e.V. zur Zertifizierung von Rehabilitationseinrichtungen nachdem Anforderungskatalog proCum Cert für die DIN EN ISO 9001 für Rehabilitationseinrichtungen.

Charakterisierung

Der Katholische Krankenhausverband Deutschland e.V. hat als herausgebende Stelle den Anforderungskatalog „proCum Cert für die DIN EN ISO 9001 für Rehabilitationseinrichtungen“ zur Anwendung für konfessionelle Rehabilitationseinrichtungen entwickelt.

Das Zertifizierungsverfahren ist gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach § 20 Abs. 2a SGB IX von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt.

Das Stichprobenverfahren ist nicht anwendbar. Dieser Katalog ist in der Version 2.0 für die Basis DIN EN ISO 9001:2008 erhältlich. 

Seit dem 11. November 2016 liegt der Katalog ebenfalls als Version 3.0 auf Basis der DIN EN ISO 9001:2015 vor.


Zielsetzung

Die speziellen Anforderungen beziehen sich auf eine Christliche Rehabilitationseinrichtung. Insbesondere folgende Aspekte werden in dem pCC-Anforderungskatalog abgebildet:

Besondere Hinwendung zu Patienten, Patientsicherheit und Risikoorientierung, Mitarbeiterorientierung, Trägerverantwortung und nachhaltige Unternehmensührung, ehrenamtliches Engagement und Spirituatlität.

Das ISO/pCC Rehabilitationseinrichtungs-Verfahren kann von Rehabilitationseinrichtungen genutzt werden, die eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 anstreben und die Orientierung an den christlichen Werten nach innen und außen profilieren wollen.

Besondere Verfahrensaspekte

Das ISO/pCC Reha Verfahren erfolgt als integriertes Verfahren und somit zusammen mit einer Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001.

Dabei begleiten erfahrene Fachauditoren, die einen spezifischen beruflichen Hintergrund ausweisen, die Einrichtung über drei Jahre kontinuierlich und geben durch Ihren fachkompetenten Blick wesentliche Hinweise zur Systemverbesserung.

Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und wird jährlich in einem Überwachungsaudit begutachtet. 

Die Gültigkeit wird um weitere drei Jahre verlängert, wenn Ihre Einrichtung sich re-zertifizieren lässt.

Angebotserstellung

Maßgeblich für den Zertifizierungsaufwand ist die Anzahl der Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitkräfte). Die Kombination mit weiteren Regelwerken ist möglich. 

Zur Erstellung eines individuellen Angebotes nutzen Sie bitte den Basisdatenbogen und senden Sie diesen ausgefüllt an unsere Geschäftsstelle.

Downloads & weitere Informationen